Ein Schweden-Van fürs Wintercamping

Kabe Van 2020

Der Traditionshersteller Kabe, bisher für hochwertige Wohnwagen und Reisemobile bekannt, baut erstmals einen Campervan. Doch der Ausbau auf Mercedes Sprinter ist nicht für jedermann.
Text: Daniel Schlicke | Fotos: Kabe

Das liegt zunächst einmal daran, dass es der Kabe Van in fahrbereitem Zustand auf 3.450 Kilogramm bringen soll und das zulässige Gesamtgewicht bei 4,1 Tonnen liegt. Damit verfolgt der schwedische Hersteller konsequent einem anderen Ansatz, nämlich den, einer realistischen Zuladung. Dadurch scheidet der Van allerdings für alle kaufinteressierten Besitzer der Führerscheinklasse B aus. Diese dürfen bekanntlich nur an das Steuer von Fahrzeugen, dessen zulässiges Gesamtgewicht bei unter 3,5 Tonnen liegt.

Ferner wurde der erste Campervan der Marke Kabe nicht für das breite Publikum gedacht. Stattdessen soll er sich durch seine gehobene Ausstattung absetzen, die sich allerdings auch auf der Preisliste bemerkbar macht. Mindestens 94.995 Euro sind für den Kastenwagen fällig. Gerechtfertigt?

Die Basis

Kabe setzt auf den Mercedes Sprinter. Weil die Basisversion auf dem Hecktriebler baut, steht dem Kunden ein optionaler Allradantrieb zur Wahl. Dadurch verliert man zwar etwas Stehhöhe im Wohnraum, dies gleicht das Superhochdach allerdings wieder aus: 2,89 Meter Außenhöhe versprechen ausreichend Platz, auch für Großgewachsene. In der Länge misst der Sprinter knapp sieben Meter. Bereits als Basisversion bietet er ein 7-Gang-Automatikgetriebe, der Motor liefert 120 kW (163 PS) und ein Drehmoment von 360 Nm. Seitenwindassistent, Regensensor, Tempomat und die Mercedes-Sprachsteuerung MBUX inklusive Rückfahrkamera sind ebenfalls Serie.

Im Heck befinden sich 190 x 70 Zentimeter große Längsbetten.

Der Wohnraum

Der 7-Meter-Van wird klassisch aufgeteilt. Im Heck befinden sich 190 mal 70 Zentimeter große Längsbetten. Die Technik wurde unter dem Bett auf der Fahrerseite untergebracht. So können rechts größere Gegenstände, etwa Fahrräder, transportiert werden, wenn man das Bett nach oben klappt. Fahrzeugdecke und Hecktüren sind mit Stoff bezogen, die Wände mit einer atmungsaktiven Tapete verkleidet. Neben einem großen Oberlicht sind dimmbare LED-Strahler und -Lichtbänder installiert. Die Bilder des Herstellers lassen außerdem erahnen, dass das fahrerseitige Bett durch eine zweigeteilte Matratze als Längssitzbank dienen soll.

Eine Längssitzbank im Heck würde die Halbdinette hinter dem Fahrerhaus bestens ergänzen. Hier versprechen konturierte Sitze Komfort, auch auf längeren Fahrstrecken. Allerdings lässt es sich in diese nicht ganz so bequem hineinlümmeln, als in die üblicheren Sitzbänke. Der dritte Schlafplatz, der aus der Halbdinette gebaut werden kann, ist mit 160 mal 60 Zentimetern etwas kleiner als die Betten im Heck. In der Sitzgruppe ist außerdem eine Bildschirmhalterung inklusive Antenne, Verstärker und Verkabelung bereits verbaut,

Konturierte Sitze auch im Wohnbereich versprechen Komfort, auch auf längeren Strecken.

Kunden müssen sich also nur noch das passende TV-Gerät aussuchen. Mittig im Van befindet sich ein recht kompakter Küchenblock, der allerdings durch auszieh- und klappbare Arbeitsflächen erweitert werden kann. Hier kommt ein Dreiflammkocher und, im deckenhohen Schrank daneben, ein Kompressorkühlschrank unter. Von der Konkurrenz hebt sich der Schwede allerdings durch einen Dunstabzug mit Kohlefilter ab.
Die Nasszelle kommt als besonders platzsparendes Schwenkbad daher, in dem der Raum durch eine Trennwand an die jeweilige Benutzung (Dusch- oder Toilettengang) angepasst wird. Oberflächen in Naturstein-Optik und die Duschtüre aus Glas wirken hochwertig und unterstreichen den Anspruch von Kabe.

Direkt losfahren, auch zum Wintercampen

Wer schon einmal während der Mückensaison zum Campen in Schweden war, wird das serienmäßige Fliegengitter in der Schiebetüre zu schätzen wissen. Durch viele weitere Ausstattungsdetails geht der Kabe Van bereits in der Basisversion als Reisefertig durch. Die Sicherheit erhöhen der Crash-Sensor der Gasanlage, der Gasleck- und Feuermelder oder der FI-Schalter, der den Stromkreis überwacht. Komfort-orientierte Lösungen wie der Gasflaschenauszug oder der Abwassertank, der sich elektrisch ferngesteuert per Knopfdruck entleeren lässt, befördern den Kabe in die oberste Kastenwagenliga.
Um für den ganzjährigen Campingeinsatz gewappnet zu sein, wird das Basisfahrzeug bis ins Detail mit Styropor isoliert. Der Abwassertank ist selbstverständlich beheizt, eine Alde Compact 3020 Zentralheizung mit automatischer Fußbodenheizung sorgt für wohlige Temperaturen im Innenraum. Weil die Heizschlingen nicht nur im Wohnraum, sondern bis in das Fahrerhaus verlegt werden, werden Kältebrücken vermieden. Mehr Infos: www.kabe.de

 

Redaktion
Daniel Schlicke

Weil es mit dem Fahrrad an den Atlantik doch etwas weit ist, bin ich seit meinem 18ten mit eigenem Bussle unterwegs. Bei CamperVans bin ich für Fahrzeugtests und Digitales verantwortlich, bringe mit Outdoor-Specials aber gerne etwas Abwechslung ins Heft!

» Zur Redaktion
Wie ist deine Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melde dich einfach mit deinem persönlichem Facebook-Account an.

Der CamperVans-Newsletter

Du kannst Dich jederzeit vom Newsletter abmelden
Der Newsletter ist komplett kostenlos
Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben

GRATIS-VERSAND

AKTION

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!