Das sind die Trends der größten Camping-Messe des Jahres

Caravan Salon Düsseldorf 2021

Der Caravan Salon Düsseldorf 2021 steht vor der Tür. Als Camping- und Caravaning-Leitmesse gibt er einen ersten Fingerzeig auf künftige Trends. Dabei zeichnen sich drei Entwicklungen besonders deutlich ab.
Fotos & Text: CamperVans - Magazin

Welche Bedürfnisse haben Camper? In welche Richtung entwickelt sich die beliebte Reiseform und mit welchen Produkten und Fahrzeugen ebnen die Hersteller diesen Weg? Der Caravan Salon Düsseldorf 2021 – die weltweit größte Messe rund um Caravaning – ist die erste Adresse, einen Blick in die Zukunft zu werfen.

Die Redaktion von CamperVans hat zusammen mit der Schwesterredaktion Reisemobil International bereits im Vorfeld in die Branche hineingehorcht und drei Trends für die kommende Saison identifiziert: die „multifunktionale Nutzung des Fahrzeugs“, „Naturnahes Reisen“ und das „Verschmelzen ganzer Fahrzeugkategorien“.

Die spannendsten Campervans der Saison 2022 findest du bereits vorab auf www.campervans.de/neuheiten!

Trend 1: Natur hautnah erleben

Camping, sicherlich die unabhängigste Form des Reisens, kombiniert mit Aktivitäten in der Natur ist gefragt wie nie und spiegelt die Sehnsucht der Menschen nach individuellen, naturnahen und möglichst nachhaltigen Reisemöglichkeiten wider. Dieser Trend in Kombination mit der Sicherheit, die das Reisen in den eigenen vier Wänden verspricht, hat sich in der Zeit der Pandemie nochmal verstärkt – und wird weiter steigen.

Die Messe Düsseldorf trägt diesem gesteigerten Interesse nach Caravaning und Outdoor-Aktivitäten Rechnung und veranstaltet erstmals den Caravan Salon und die TourNatur gemeinsam – für noch mehr Synergieeffekte. Zeitgleich boomt der Campingurlaub gerade im eigenen Land. Themen wie Autarkie, alternative Antriebskonzepte und Allrad-Fahrzeuge unterstreichen diesen Trend nach „mehr Natur“ und authentischem Campingvergnügen.

Idyllische und authentische Übernachtungsmöglichkeiten

Camping ermöglicht Reisenden das zu finden, was viele in ihrem Urlaub suchen, aber im Trubel selten finden: Ruhe und Abstand. Doch da geht noch mehr: Wie wäre es mit der Übernachtung auf einem Bauernhof oder bei einem Winzer?

Die Alternative zu offiziellen Stellplätzen sind idyllische Übernachtungsmöglichkeiten für Reisemobil, Wohnwagen oder Campingbus, die von ländlichen Betrieben oder Privatpersonen angeboten werden. Das können Brauereien, Winzer aber auch Käsereien und Bauernhöfe sein, die in ruhiger und naturnaher Atmosphäre eine Handvoll Stellplätze anbieten. Fernab von Massentourismus und hoher Gästefrequenz, mit ständig wechselndem Publikum und permanentem An- und Abreiseverkehr, haben diese Stellplätze einen besonderen Charme.

Allrad-Camper: Hymer Grand Canyon 4x4.
Foto: Redaktion

Diese Plätze bieten die Möglichkeit, die Erzeuger persönlich und authentisch zu erleben und oftmals hinter die Kulissen der landwirtschaftlichen Produktion zu blicken. Im Optimalfall kann sich der Camper direkt aus dem Hofladen mit regionalen Spezialitäten versorgen oder sogar selbst bei der Produktion mit anpacken.

In diesem Zusammenhang immer öfter nachgefragt: Allrad. Ein kraftvoller 4×4-Antrieb als entscheidender Schlüssel zu einer ganz besonderen Erlebnisqualität. Die Sehnsucht, Ziele erreichen zu können, die anderen verschlossen bleiben – die Welt auf entlegenen Pisten erkunden können, abseits ausgetretener Touristenpfade – das übt auf immer mehr Camper einen gewissen Reiz aus. Und das Angebot im Markt ist bunt und wird immer größer. Das wird sich auch auf dem Caravan Salon Düsseldorf 2021 widerspiegeln.

Drang nach Autarkie

Bei keiner anderen Reiseform sind Urlauber derart unabhängig unterwegs und leisten obendrein einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Schließlich ist eine Campingreise viel nachhaltiger als ein Urlaub im Hotel mit Flugzeuganreise oder auf einem Kreuzfahrtschiff. Nachhaltig unterwegs zu sein – das beginnt bei alternativen Antriebskonzepten und reicht bis zu Trockentrenntoiletten und Solarstrom für die Energieversorgung an Bord – bedeutet unter anderem, seine Strom-, Wasser- und Gas-Ressourcen zu schonen. Das Thema Autarkie und damit die Möglichkeit, möglichst lange unabhängig von Ver- und Entsorgung unterwegs zu sein, spielt eine immer größere Rolle.

Auch in diesem Jahr sind wir wieder auf dem Caravan Salon Düsseldorf 2021 unterwegs. Mit welchen Fahrzeugen und dem passenden Zubehör man der Natur noch näher kommt, haben wir hier aufgeführt!

Trend 2: Multifunktions-Mobile

Mehr als nur Reisen – das Eigenheim auf Rädern wird mehr und mehr zu einem universellen Alltagsbegleiter. Und Corona hat diesen Trend verstärkt. Das zeigt sich zum einen darin, dass der Ruf nach immer kompakteren Fahrzeugen – die dennoch ein Maximum an Komfort und Ausstattung bieten – stärker wird und gleichzeitig nach größtmöglicher Autarkie gestrebt wird. Zum anderen zeigt sich, dass Fahrzeugbesitzer ihre Reisemobile verstärkt für Aktivitäten außerhalb der eigenen vier Wände und abseits von Urlaubsreisen nutzen. Vielerorts schossen Womo-Dinner-Möglichkeiten aus dem Boden oder das Homeoffice wurde kurzerhand in das rollende Büro verlegt. Fortschreitende Digitalisierung und ein neues Mobilitätsverständnis machen es möglich.

Alternative Arbeitsplatz-Lösung von Sunlight.
Foto: Redaktion

Das mobile Büro

Sunlight pusht mit seinem Projekt „Home Office on Wheels“ das Thema New Work und entwickelt ein Konzept für eine mobile Arbeitsplatzlösung in Kastenwagen und großen Reisemobilen. Das digitale Nomadentum zu professionalisieren war das Ziel einer Studie des Mediengestalters Fabian Schweikert in Zusammenarbeit mit Sunlight: Welches Potential steckt in der ortsungebundenen Arbeit speziell in einem Wohnmobil? Herausgekommen ist das Home Office on Wheels als modulares Paket für Reisemobile.

Der 29-Jährige entwickelte zusammen mit den Konstrukteuren von Sunlight einen Prototyp, der einen Camper zu einem mobilen Home Office macht: Im Zentrum steht ein multifunktionaler, klappbarer Tisch, der mit einem zusätzlichen Monitor ausgestattet ist. Dieser Tisch bietet Lademöglichkeiten für verschiedene Devices wie Smartphone, Tablet und Co, sowie adaptierten Stauraum. Noch ist der Tisch im Prototypenstatus und in einem Teilintegrierten verbaut, aber man ist optimistisch.

Das Konzept könnte gerade für Berufsgruppen, die viel oder temporär im Außeneinsatz unterwegs sind, oder generell für berufstätige Menschen, die ihre Tätigkeit remote ausführen können, eine flexible, professionelle und komfortable Lösung – abseits von Großraumbüro oder Hotel – darstellen. Aktuell prüft Sunlight die Umsetzung für eine Home Office on Wheels-Lösung als modulares System für Reisemobile, Vans und Camper Vans. Auf dem Caravan Salon Düsseldorf 2021 ist Sunlight als Marke der Hymer-Gruppe allerdings nicht vertreten. Dennoch wird der Trend zum Mobile Office auf der Messe fraglos eine zentrale Rolle spielen und sich in zahlreichen Produktneuheiten wiederfinden.

Foto: Redaktion

Der mobile Zweitwohnsitz

Wer immer mehr Zeit in seinem Campervan verbringt – sei es als Sportler während Wettkämpfen oder weil das rollende Zuhause mehr und mehr zum Rückzugsort Nummer 1 mutiert ist – der passt den mobilen Zweitwohnsitz den gewohnten Bedürfnissen an. Insbesondere die Digitalisierung im Wohnmobil macht hier aktuell einen großen Schritt. Reisende möchten unterwegs nicht auf schnelles Internet verzichten, eine ausreichende Stromversorgung für die immer größer werdende Zahl an elektrischen Verbrauchern besitzen und die volle Kontrolle über sämtliche Funktionen aus einer Hand (App) haben – kurzum: Der Trend geht zum vernetzten Mobil.

Und die Palette an passendem Zubehör wächst, zum Beispiel LTE-Antennen. Smartphone, Tablet, Laptop und Smart-TV – sie alle verlangen nach einer stabilen Internetverbindung. Stellplätze googeln, Routen planen und – angekommen – einen Krimi oder Netflixserie streamen – das funktioniert nur, wenn der Empfang stimmt. Diese Lücke wollen spezielle Systeme, bestehend aus Antenne und Router, schließen. Sie optimieren das LTE-Signal und haben – da in der Regel auf dem Dach montiert – gegenüber dem Smartphone den Vorteil, dass der Empfang nicht durch den Fahrzeugaufbau (Wärmeschutzverglasung, Metallkarosserie) gestört wird.

Alphatronics, Ten Haaft, Maxview, Wicar und Travel Vision bieten solche Systeme speziell für Camper an. Sie kombinieren leistungsfähige LTE-Antennen mit einer Wifi-Antenne, sodass der Camper sich das Internet sowohl über Mobilfunk als – sofern vorhanden – auch über ein vorhandenes WLAN-Netz ins Fahrzeug holen kann. Das empfangene Signal leiten die Antennen über ein Daten- oder Koaxkabel an den Router im Fahrzeug. Der Router wiederum baut ein WLAN-Netz auf, in das sich alle Endgeräte wie Smartphones, Tablets oder Smart-TVs einwählen können. Zur Nutzung der LTE-Antenne ist zudem eine SIM-Karte nötig. Ein weiteres Beispiel für den Trend sind sicherlich die 230-Volt-Powerstationen von LEAB und Co.

Der Trend geht zum vernetzten Camper.
Foto: Hersteller

Auch in diesem Jahr sind wir wieder auf dem Caravan Salon Düsseldorf 2021 unterwegs. Alle Multifunktions-Mobile und passendes Zubehör gibt es in unserer Trend-Galerie.

Trend 3: Neue Fahrzeugklassen

Kastenwagen oder Teilintegrierter, Minicamper oder Campingbus: Was bislang klar definierte und abgegrenzte Fahrzeugklassen waren, greift zunehmend ineinander. Der Trend ist klar: Der Übergang zwischen den Klassen wird fließender. Für Aufsehen sorgten Anfang des Jahres die französischen Schwestermarken Challenger und Chausson aus dem Trigano-Konzern mit den Modellen X150/X550: Angetreten als eine Mischung aus Kastenwagen und Teilintegriertem sollen sie das Beste beider Welten verbinden. Sprich: maximalen Wohnkomfort bei möglichst kompakten Abmessungen. Tatsächlich ist die Kabine der X-Modelle nur 210 Zentimeter breit, gängige Kastenwagen messen nur fünf Zentimeter weniger.

Teilintegrierter Beinahe-Kastenwagen: Chausson X550
Foto: Hardy Mutschler

Dank kürzerem Radstand im Vergleich zum Sechs-Meter-Kastenwagen sind die Hybride sogar etwas wendiger. Aufgrund der geraden (und bestens isolierten) Seitenwände steht im Innenraum aber viel mehr Platz als im ausgebauten Kastenwagen zur Verfügung, den Challenger und Chausson zudem clever nutzen. Sitzgruppe mit gegenüberliegenden Längssofas, Hubbett darüber und ein großes Bad im Heck lassen den Raum sehr großzügig wirken. Nur der (Außen-)Stauraum kommt bei diesem Konzept etwas zu kurz.

Zahlreiche weitere Hersteller haben diesen Grundriss-Trend aufgegriffen, wenn auch nicht immer im besonders schmalen Kastenwagen-Hybrid. Auf dem Caravan Salon Düsseldorf 2021 werden sicher weitere spannende Modelle zu sehen sein.

Und irgendwie passt auch ein ganz großer Trend aus dem Kastenwagen-Bereich bestens zum Verschmelzen der Fahrzeugklassen: Immer mehr Hersteller setzten ihren Kastenwagen Aufstelldächer mit zusätzlichen Schlafplätzen auf – eine Detail, das man lange Zeit vor allem von den kleineren Campingbussen wie VW California und Co. kannte und den Kastenwagen zu noch mehr Fans verhilft: Familien mit Kindern. Auch in diesem Bereich wird der Caravan Salon Düsseldorf 2021 ganz sicher viele spannende Neuheiten zu bieten haben. Frei nach dem Motto: Das Denken in festen Fahrzeugklassen war gestern!

Auch in diesem Jahr sind wir wieder auf der weltgrößten Messe für Camping und Wohnmobile unterwegs und berichten unter anderem über neue Fahrzeugklassen. Was wir gefunden haben, findest du in unserer Trend-Galerie vom Caravan Salon.

Wie ist deine Meinung zu dem Thema?
HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melde dich einfach mit deinem persönlichem Facebook-Account an.

Der CamperVans-Newsletter

Du kannst Dich jederzeit vom Newsletter abmelden
Der Newsletter ist komplett kostenlos
Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles zum Thema Kastenwagen und Campingbusse erfahren.

+ GRATIS E-Paper >>