Galerie: Das ändert sich für Camper in 2022

Auch im neuen Jahr stehen wieder einige gesetzliche Neuerungen im Straßenverkehr an, unter anderem auch wichtige Änderungen der Gesetze. Was sich für Camper in 2022 ändert, haben wir hier zusammengefasst.

Assistenzsystem VW Caddy California
1 / 9
Foto: VWN

Assistenzsysteme verpflichtend

Ab 06. Juli 2022 müssen in typgenehmigten Pkw – und auch in leichten Nutzfahrzeugen, der Basis von Kastenwagen – diverse Assistenzsysteme verbaut sein; in neu zugelassenen Fahrzeugen müssen diese ab Mitte 2024 serienmäßig vorhanden sein. Dazu zählen z.B. ein adaptives Notbremslicht, ein Müdigkeitswarner, ein Rückfahrassistent und der Intelligente Geschwindigkeitsassistent ISA (Intelligent Speed Assistance), der Fahrer vor dem Überschreiten der zulässige Höchstgeschwindigkeit warnt. Weitere Assistenz-Systeme sind unter anderem eine Black-Box, ein Notbremsassistent, ein Notfall-Spurhalteassistent sowie ein innovative Sperre für Alkoholfahrten.

Für Campervans mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen werden sogar noch mehr Assistenzsysteme Pflicht, etwa der Abbiegeassistent, der Fußgänger oder Radfahrer, die sich an der Seite des Fahrzeugs befinden, erkennen soll. Allgemein dienen solche Fahrerassistenten natürlich unser aller Sicherheit im Straßenverkehr. Allerdings werden die Systeme auch zu einer Teuerung der Basisfahrzeuge und damit der Kastenwagen und Campingbusse führen.

1 2 9

Der CamperVans-Newsletter

Du kannst Dich jederzeit vom Newsletter abmelden
Der Newsletter ist komplett kostenlos
Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben

Jetzt 4,90 € Versandkosten sparen mit dem Code

           

BORDATLAS

7.000 Stellplätze in

Deutschland und Europa